Rezension - Black Blade

Buchdetails

Name: Black Blade - Das eisige Feuer der Magie


Autorin: Jennifer Estep
Verlag: Ivi
Genre: Fantasy
Reihe: Black Blade
Band: 1
Erscheinungsdatum: 05.10.2015
Seitenzahl: 368
Preis: 14,99




Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Ich finde dieses Buch hat ein totales Mittelalterfeeling mit den Monstern und Schwertern, was ich aber keineswegs schlecht finde. Ich finde das Setting sogar ziemlich schön und durchdacht, somit hat mir die Atmosphäre in Cloudburst falls ziemlich gut gefallen. Eine weitere gute Idee ist, dass es zwei Mafiafamilien gibt, die eine wichtige Rolle spielen. da wären einmal die Draconis, die einem absolut nicht geheuer sind und die Sinclairs, von denen ich schon einige ins Herz geschlossen habe. Diese Familien haben außerdem so viel Macht, da die meisten Mitglieder eine bestimmte Fähigkeiten besitzen. Diesen Aspekt fand ich auch wieder ganz interessant, da es so viele unterschiedliche Talente gab. Lila zum Beispiel hat eine Sehstärke, auf der einen Seite hat sie also eine gute Sicht, aber sie kann  auch Erinnerungen praktisch noch einmal erleben, weil sie es dann bildlich vor sich hat, was mir auch gefallen hat, da man dann sozusagen bei diesen Ereignissen in der Vergangenheit live dabei ist.




Also erstmal finde ich, dass Lila ein wirklich schöner Name ist. Sie ist außerdem eine super Protagonistin, denn sie ist diesmal kein schüchternes liebes Mädchen, sondern sie ist tough und stark und hat sich die letzten Jahre allein durchs Leben gekämpft. Das finde ich ziemlich cool und vor allem ihr Sarkasmus hat dem Buch auch einen gewissen Humor verliehen, was ich einfach schön und natürlich auch lustig fand.

Devoon ist der männliche Haupt Protagonist und was soll ich sagen? Mal wieder ein neuer Bookboyfriend! Er hat so ein reines Herz und würde für seine Freunde und Familie einfach alles tun. Er wird aber auch von Schuldgefühlen geplagt, da er das Gefühl hat, dass schon einige Personen wegen ihm gestorben sind, obwohl er an sich nichts dafür kann und sich keine Schuld geben sollte. Ach und habe ich schon erwähnt, dass er wunderschöne grüne Augen hat?


Ich finde das Cover an such schön, habe mir aber zu dieser Geschichte ein bisschen was anderes vorgestellt. Da hätte nämlich eine Kick-Ass-Diebin mit Schwert oder so drauf sein können, weil ich mir genau so Lila vorstelle. Denn dieses Gesicht finde ich ein bisschen nichtssagend.



Jennifer Estep hat einen wirklich bildhaften Schreibstil, wodurch es mir ziemlich leichtfiel in diese Geschichte einzutauschen. Ich konnte mir Cloudburst Falls total gut vorstellen. Natürlich war dieses Buch auch fesselnd und spannend mit einer angenehmen Prise Humor.


Jennifer Estep hat mit ihrem Buch eine neue magische Welt erschaffen, die einen mit ihren spannenden Charakteren und Talenten in ihren Bann zieht. Eine absolute Leseempfehlung für jeden Fantasy-Fan! Ich gebe diesem Buch 4,5/5 Sterne.










Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Trust again