Rezension - Silber 2

Buchdetails

Name: Silber - Das zweite Buch der Träume


Autorin: Kerstin Gier
Verlag: Fischer
Genre: Fantasy
Reihe: Silber
Band: 2
Erscheinungsdatum: 26.06.14
Seiten: 416
Preis: 19,99


Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?
Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Jetzt, wo Secrecy so viel über Liv weiß, muss sie natürlich herausfinden, was es damit auf sich hat außerdem fängt ihre Schwester Mia mit dem Schlafwandeln an, was sich vielleicht nicht ganz so schlimm anhört, aber es wird auf jeden Fall zu einigen nervenaufreibenden Situationen kommen. Hinzu kommt auch noch die Tatsache, dass Henry etwas vor Liv verheimlicht und sie seiner Familie nicht vorstellen will.

Ich bin immer noch so fasziniert von der Idee mit den Träumen und dem Korridor und hätte mir ruhig noch mehr Handlung darin vorstellen können, weil ich diese Vorstellung einfach total interessant finde.

Diese Sache mit dem Träumen wurde nämlich ein wenig zurückgestellt wegen der schwierigen Beziehung zwischen Henry und Liv. Ich persönlich liebe ja Bücher mit eine Liebesbeziehung drin, aber in diesem Teil ist mir das ein bisschen zu sehr in den Vordergrund gekommen, was aber vielleicht auch damit zusammenhängt, dass im dritten teil wieder mehr Richtung Träume passieren wird.


Liv ist mir immer noch genau so sympathisch wie im ersten Teil. Sie ist selbstbewusst und einfach sie selbst. Ihr freches Mundwerk und ihr Sarkasmus haben mich mal wieder so oft zum Lachen gebracht, dass es einfach Spaß gemacht hat, über sie und ihre etwas verkorkste aber dennoch liebenswürdige Familie zu lesen,

Wozu auch Grayson gehört und fragt nicht, aber ich liebe ihn einfach! Er war immer für Liv da, selbst wenn er eigentlich wütend auf sie war. Er ist einfach ein so toller großer Bruder. Und ich weiß, dass sich jetzt einige denken werden: NEIN! Aber ich habe mir zum Teil im zweiten Teil gewünscht, dass Grayson und Liv zusammenkommen ups.

Das hat nichts damit zu tun, dass Liv und Henry nicht süß zusammen sind. (Vor allem im dritten Teil gefällt mir ihre Beziehung wieder) Aber im zweiten Teil war mir Henry einfach zu geheimnisvoll und das hat mich ein bisschen genervt, auch wenn sich alles letztendlich im letzten Teil noch aufklärt.


Kerstin Gier hat immer doch den gleichen wundervollen, lustigen Schreibstil wie ihn der Edelsteintrilogie und dem ersten Teil dieser Reihe. Es ist einfach so flüssig und locker geschrieben, dass sich die Seiten wie nichts weglesen lassen. Es hat aber auch nicht an Spannung gefehlt, was dazu geführt hat, dass ich dieses Buch mit 400 Seiten an einem Tag durchgelesen habe, obwohl ich an dem Tag auch noch etwas für die Schule gemacht habe und das soll schon was heißen.




Auch wenn mir die Beziehung von Liv und Henry ein bisschen zu sehr im Fokus stand, hat das Buch seine besondere Wirkung aufgrund der ganzen Träume nicht verloren und ist auf jeden Fall lesenswert.


(Werbung)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes

Rezension - Black Blade