Rezension - Lady Midnight

Buchdetails


Name: Lady Midnight






Autorin: Cassandra Clare
Verlag: Goldmann
Genre: Fantasy
Reihe: Die dunklen Mächte
Band: 1
Erscheinungsdatum: 17.05.2016
Seiten: 132
Preis: 19,99


Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …


Ich liebe Cassandra Clare und bin aufgrund ihrer beiden vorigen Reihen über die Schattenjägerwelt mit gewissen Erwartungen an dieses Buch gegangen. Und was soll ich sagen? ich wurde alles andere als enttäuscht.

Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, da es nicht in der Ich-Perspektive spielt. Eigentlich finde ich diese Erzählart eher zu unpersönlich, aber bei Cassandra Clare ist es immer wieder toll und da mache ich einfach eine Ausnahme, weil es so super geschrieben ist.

Eine mysteriöse Mordserie in Los Angeles  nimmt ihren Lauf. Komischerweise haben diese Leichnamen genau die gleichen Symbole auf ihren Körpern wie Emmas tote Eltern damals. Es wurde gesagt, dass ihre Eltern im 'dunklen Krieg' gefallen sind, aber Emma glaubt nicht daran und diese Mordserie könnte ihr endlich helfen den Mörder ihrer Eltern zu finden.

Eine kleine Rand-Info: Der dunkle Krieg fand in 'Chroniken der Unterwelt' statt und 'Lady Midnight' spielt fünf Jahre nach dem letzten Teil `City of heavenly fire`. Ihr müsst nicht zwangsweise diese Reihe gelesen haben, da alle Umstände nochmal erklärt werden, aber es lohnt sich die Reihe vorher zu lesen.

Und natürlich, wie sollte es anders sein, gibt es eine dramatische Lovestory in diesem Buch. Denn Emma und Julian verlieben sich ineinander, obwohl Liebe zwischen Parabatei verboten ist und man dafür die Todesstrafe bekommen könnte. Natürlich ändert diese Tatsache nichts an den stärker werdenden Gefühlen der beiden.



Emma Castairs ist die weibliche Hauptprotagonistin. Sie ist eine Schattenjägerin und hat alle ihre Familienmitglieder verloren, aber aufgrund ihres Parabateibundes mit ihrem besten Freund Julian lebt sie zusammen mit ihm und seinen Geschwistern im Institut von Los Angeles und muss nicht in eine Pflegefamilie oder Ähnliches. Sie weiß, dass sie ihre Eltern dadurch nicht zurückbekommt, aber sie sinnt auf Rache. Sie möchte den Mörder ihrer Eltern finden und ihn töten. Emma ist ziemlich sympathisch und vor allem stark. Sowohl psychisch als auch physisch, denn sie ist eine überaus begabte Schattenjägerin aber sie lässt sich auch  nicht von diesem schweren Verlust unterkriegen. Außerdem ist sie sehr selbstlos und würde ihr Leben für jeden, den sie liebt, hergeben  nur um diese Person zu retten.

Julian Blackthorn ist der männliche Hauptcharakter und Emmas Parabatei sowie bester Freund. Im Vergleich zu Emma ist er eher ruhig, was aber nichts an der Tatsache ändert, dass ich ihn sehr mochte. Er ist Künstler und bringt durch seine Zeichnungen erst so richtig seine Gefühle zum Ausdruck, denn im realen Leben versucht er seinen Kummer und seine Sorgen meist zu verbergen. Dies fällt auch keinem seiner Geschwister auf, nur Emma kann hinter seine Fassade schauen.

Die Nebencharaktere wie Mark und Christina zum Beispiel sind genauso toll und individuell, wie man es von Cassandra Clare gewohnt ist. Was ich auch schön fand, ist, dass sie Jace, Clary, Tessa und Jem noch einmal mit reingebracht hat und sie die Geschichten miteinander verknüpft.


Das Cover ist einfach wunderschön. Zu sehen ist eine junge Frau, die unter Wasser zu sein scheint. Ich vermute, dass es Emma ist, da ich mir sie so vorstellen könnte. Die junge Frau hält zudem ein Schwert in der Hand, was Cortana, ein Schwert, was seit Familiengenerationen zu ihrer Familie gehört, sein könnte.


Was soll ich schon sagen? Ich liebe den Schreibstil von Cassandra Clare, was auch einer der Gründe ist, warum sie meine  Lieblingsautorin ist. Ich weiß jetzt schon, dass ich jedes Buch von ihre lesen und lieben werde.



Ich bin mal wieder super in die Welt der Schattenjäger eingetaucht. Tolles Buch, tolle Autorin, tolle Charaktere. Was will man mehr? Eine absolute Leseempfehlung meinerseits.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Trust again

Rezension - Black Blade