Rezension - Giftflut

Buchdetails

Name: Giftflut

Autor: Christian V. Ditfurth
Verlag: carl´s books
Genre: Thriller
Reihe: Eugen de Bodt
Band: 3
Erscheinungsdatum: 04.09.2017
Seiten: 480
Preis: 15,00

Inhalt 

Ein Sprengstoffanschlag auf die Oberbaumbrücke erschüttert Berlin. Es gibt Tote und Verletzte. Auch in Paris und London explodieren Brücken. Es folgt Anschlag auf Anschlag. Die Polizei tappt im Dunkeln, die Täter hinterlassen keine Spur und keine Botschaft. Klar ist nur: Jemand führt Krieg gegen Europa. Die Politik verfällt in Panik, die Bevölkerung lebt in Angst, es kommt zu Übergriffen auf Minderheiten und Flüchtlinge. Rechtsparteien werden stärker. Aktienmärkte und Wirtschaft stürzen ab.
Mit hoher Schlagzahl jagt Christian v. Ditfurth seinen Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt durch ein Land am Abgrund. De Bodt wirft alle Regeln über den Haufen, ermittelt hart am Rand der Legalität und darüber hinaus. Mit seinen Kollegen Silvia Salinger und Ali Yussuf verfolgt er Spuren im In- und Ausland.
Eugen de Bodts dritter Fall spielt in einer Welt, die sich auflöst. Alle Gewissheit schwindet. Eherne Regeln werden zertrampelt. Moral ist Ballast, Recht ein Störfaktor. In einer entfesselten Welt braucht es neue Ideen, um Ideale zu bewahren. Und um Gewalttäter zu fassen.

Meine Meinung

"Giftflut" ist der dritte Thriller mit Eugen de Bodt als Hauptperson. Auch seine Kollegin Silvia Salinger, die de Bodt einfach nicht kaltlässt, und der Computerfreak Ali Yussuf, der "blonde Türke" sind wieder dabei.

Die Ereignisse bzw. Anschläge passieren Schlag auf Schlag und man fiebert mit, wer hinter diesen Anschlägen steckt und was genau das Motiv ist. Man bekommt richtig zu spüren, wie sehr die Ordnung und alles in den Ländern Deutschland, Frankreich und England verloren geht. Nachdem Brücken gesprengt wurden, der Eurotunnel und weitere Anschläge verübt wurden, wird sogar der Notstand ausgerufen und die Staatsoberhäupter haben das Land nicht mehr im Griff. mal abgesehen davon leidet auch die Wirtschaft sehr drunter und der Euro verliert stark an Wert. 

Auch wenn ich das Buch wirklich spannend fand, hat mir der Schreibstil ein paar Probleme bereitet. Die Sätze klangen sehr abgehackt, waren meistens sehr kurz und die sehr kurzen Kapitel, die vielleicht eine Seite lang waren haben auch meinen Lesefluss gestört, da es andauernd Sichtwechsel gab. Der sarkastische Humor hat mir jedoch echt gut gefallen. Vor allem Ali Yussuf fand ich echt lustig und sympathisch.

Fazit

Echt spannender Politthriller, der es wert ist gelesen zu werden. Wegen des Schreibstils ziehe ich jedoch einen Stern ab.

****
Ich bedanke mich beim Bloggerportal und beim Verlag für das Rezensionsexemplar :)






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Trust again

Rezension - Black Blade