Rezension - Mörder Andes und seine Freunde nebst dem ein oder anderen Feind

Buchdetails

Name: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem ein oder anderen Feind

Autor: Jonas Jonasson
Verlag: Penguin
Genre: Humor
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 11.09.2017
Preis: 10,00


Inhalt

Ein Mörder, der mit Jesus spricht, eine Pfarrerin, die mit Gott hadert, und ein frustrierter Hotelmitarbeiter, der von der Liebe überrascht wird. Ein unbeschreiblich skurriles Trio, das zu einer großen Mission aufbricht: Sie wollen die Menschen glücklicher und den eigenen Geldbeutel voller machen. Und das auf ihre ganz besondere Weise: tollkühn, unverfroren, mit viel Glück (und ein wenig Verstand) ...

Meine Meinung

Dieses Buch ist auf jeden Fall sehr humorvoll geschrieben, bzw. der Autor setzt hier sehr viel auf die Komik im Buch als auf den Plot oder die Spannung. Jedoch kann ich sagen, dass mir "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" besser gefallen hat, da mir der Charakter auch mehr zugesagt hatte. Zudem war hier in diesem Buch der Humor ein wenig zu platt. Es hat so gewirkt, als müsste in dieser Situation noch irgendwas lustiges passieren, wodurch es manchmal auch fehl am Platz wirkte.  Anfangs war zwar noch sehr amüsant, aber es verlor im Laufe des Buches seinen Reiz  bzw. ich war einfach nicht mehr so mitgenommen von den Witzen. 

Die Geschichte war an sich nicht schwer zu verstehen und ließ sich flüssig lesen. Obwohl manche Stellen eigentlich hätten spannend sein können oder auch brenzlig, dass man mitfiebert, wurde dies nicht wirklich so umgesetzt, da es immer wieder ins Lächerliche gezogen wurde. Es kam nie eine richtige Ernsthaftigkeit auf, was ich schade fand. 

Zudem hat mir der Tiefgang bei den Charakteren gefehlt. Sie hatten zwar Potential, aber immer wenn es zu "persönlich" wurde, wurde dies mit einem Witz überspielt. Es hat mir allgemein in diesem Buch ein  wenig an Ernsthaftigkeit gefehlt, weil meiner Meinung nach nicht immer alles lustig und schön sein kann, vor allem wenn die Situation absolut nichts lustiges an sich hat. 

Fazit

Dieses Buch mit einem viel zu langen Titel konnte mich leider nur mäßig von sich überzeugen, aber der Schreibstil war flüssig, weshalb ich gut durchgekommen bin.

***
Ich bedanke mich beim Verlag und beim Bloggerportal für das Rezensionsexemplar :)

(Werbung)





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Lesemonat - Oktober

Neuzugänge - Oktober