Rezension - Palace of Glass

Buchdetails

Name: Palace of Glass


Autorin: C.E. Bernard
Verlag: Penhaligon
Genre: Fantasy
Reihe: Palace-Saga
Band: 1
Erscheinungsdatum:
Seiten: 416
Preis: 14,00

Inhalt

Stellen Sie sich vor...
London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht - Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.


Meine Meinung

Mich hat das Buch sofort angesprochen, denn das Cover hat mir sofort gefallen und als ich den Klappentext gelesen habe, klang es echt gut und interessant, weil ich von so einer Geschichte noch nichts gehört hatte. 

Ich war mega neugierig bezüglich der neuen Welt und wollte sofort mehr erfahren. Auch wenn ich jetzt sagen kann, dass das Buch einfach toll ist und ich es fast in einem Rutsch durchgelesen habe, weil es so spannend war, muss ich sagen, dass ich Schwierigkeiten am Anfang hatte. Ich fand die ganze Welt so skurril, dass ich erst gar nicht reingekommen, aber als ich mich dran gewöhnt hatte, war es um mich geschehen. Denn die Geschichte spielt zwar in der Zukunft ist aber in einigen Dingen sozusagen wieder in der Vergangenheit, wie z.B beim Kleidungsstil, da Frauen keine Hosen tragen sollen.

So nach ungefähr 100 Seiten war ich also dem Buch komplett verfallen, da so viele interessanten Dinge beschrieben wurden und sich die Lage immer mehr zugespitzt hat und hach es war einfach toll.

Rea ist eine sehr starke und toughe Protagonistin, was sie sehr sympathisch gemacht hat. Aber nicht nur sie und Prinz Robin sind toll, sondern die Nebencharaktere auch. Ich liebe den weißen Ritter aka Blanc. Omg er war einfach so toll, gleich von Anfang an! Aber die anderen sind auch mega interessant, vor allem, weil man sich fragt, wem Rea trauen soll und wem eher nicht. 

Das Buch war keineswegs voraussehbar und das war einfach toll. Charaktere, die man für den Feind gehalten hat werden zu Freund und andersherum. Die Stimmung ist gegen Ende zum Zerreisen gespannt, da man einfach wissen will, wie es weitergeht bzw. ausgeht. 

Das Ende ist zum Glück kein allzu starker Cliffhanger, was mich aufatmen lässt. Aber trotzdem werde ich mir gleich den zweiten Teil kaufen, wenn er rauskommt. 

Fazit

Nach ein paar Anfangsschwierigkeiten war das Buch einfach nur toll! Ich kann es jedem empfehlen, gebe aber wegen des Anfangs "nur" 4,5/5 Sterne, was aber bedeuten könnte, dass der zweite 5 bekommt, wenn es so weitergeht.

****'
Ich bedanke mich beim Bloggerportal und beim Verlag für das Rezensionsexemplar :)
(Werbung)







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes

Rezension - Black Blade