Rezension - Seelenkinder

Buchdetails

Name: Seelenkinder


Autorin: Sarah Hilary
Verlag: btb
Genre: Thriller
Reihe: Marnie Rome
Band: 2
Erscheinungsdatum: 11.09.2017
Seiten: 480
Preis: 9,99

Inhalt

Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.

Meine Meinung

Schon auf den ersten Seiten hat man gemerkt, dass das Buch nichts für schwache Nerven ist. Man kann sich auch durch den Prolog sehr gut in die kleinen Jungen hineinversetzen, die auf ihre Mutter in diesem Bunker warten, diese aber nicht mehr kommt und diese Kinder praktisch lebendig begraben werden. Diese Vorstellung ist einfach total traurig und krass. Ich finde auch, dass die Autorin die Stimmung auf diesen ersten Seiten sehr gut beschrieben hat, man konnte sich wirklich gut in Marnie Rome hineinversetzen, die zum ersten Mal die Kinderleichen sieht. 

Marnie Rome hat eine schwere Vergangenheit und irgendwie scheint dies in Verbindung mit diesem Fall zu stehen. Das erfährt man ja auch schon im Klappentext. Jedoch habe ich da das Gefühl die Autorin hat das Thema angeschnitten, es aber am Ende nicht aufgelöst, was ich echt komisch finde. Man weiß jetzt gar nicht, inwiefern ihre Vergangenheit mit dem Fall zusammenhängt bzw. was es für Parallelen gibt. 

Was mir auch gefallen hat, waren die Sichten aus der Psychiatrie, weil man sich die ganze Zeit gefragt hat, inwiefern das jetzt mit der Story  zusammenhängt. Vor allem da fand ich die Auflösung echt spannend und habe das so nicht erwartet. 

Man hat zwar relativ schnell erfahren, wer die Kinder dort runter gebracht hat, aber es gab noch viel mehr, was nicht so war, wie es schien und das war auch spannend und hat mich durch die Seiten fliegen lassen. 

Fazit

Eine wirklich spannende Geschichte, die einen mit den Charakteren mitfühlen lässt, wobei mir aber die Verbindung von Marnies Vergangenheit zu diesem Fall gefehlt hat. Daher gebe ich diesem ich 4/5 Sterne.

****

Ich bedanke mich beim Verlag und beim Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar :)
(Werbung)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lesemonat - September

Rezension - Trust again

Rezension - Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstandes